Unsere Ziele

Wir wollen…

… der Isolation insbesondere von Müttern entgegenwirken

Der Eintritt in die Familienphase, das erste Kind oder ein Umzug bringen für Mütter und Väter große Veränderungen im Sozialleben mit sich. Neue Prioritäten, Anforderungen und Tagesabläufe oder reduzierte Berufstätigkeit bewirken oftmals eine bedrückende Isolation.

Deshalb bieten wir in unserem offenen Café Eltern die Möglichkeit, sich zu begegnen und auszutauschen und wirken so der Isolation insbesondere von Müttern entgegen.

… Eltern auch während der Familienphase eine persönliche Weiterentwicklung ermöglichen.

Viele Eltern erleben die Familienphase als Phase der Stagnation in ihrer persönlichen geistigen Entwicklung.

Wir bieten Eltern Räume, in denen sie sich entfalten, eigene Projekte organisieren oder sich und ihre Fähigkeiten in die Projekte des Mütter- und Familienzentrums einbringen können.

… Mütter und Väter stärken, ihnen Mut machen, ihre Kompetenzen fördern und dabei Spaß haben.

Es gibt täglich Situationen, Entscheidungen oder Fragen, die eine Mutter oder einen Vater fordern, manchmal überfordern.

Bei uns sind ExpertInnen unter sich. Auf gleicher Ebene profitieren wir gegenseitig von den Erfahrungen und dem Wissen der jeweils anderen. Das Prinzip der im Alltag gewonnen Expertise funktioniert ohne Belehrungen und Besserwisserei. Wir anerkennen und schätzen dieses Wissen und Können. Die Frauen und Männer im Familienzentrum Klara unterstützen und entlasten sich gegenseitig in Alltagssituationen. Dieses von unseren BesucherInnen lebendig erhaltene soziale Netz erfüllt ähnliche Funktionen, wie früher eine Großfamilie.

Unsere Informationsveranstaltungen z. B. zu Erziehung und Ernährung sind ein weiterer Baustein beim Erwerb von Kompetenz und Sicherheit.

… auf die Belange von Kindern und Familien aufmerksam machen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert erhöhen.

Die Belange von Kindern und Familien werden in Politik und Gesellschaft noch immer nachrangig behandelt.

Bei eigenen Veranstaltungen, der Teilnahme an Veranstaltungen oder in persönlichen Gesprächen sind wir bei Freiburger PolitikerInnen und Geschäftsleuten präsent und vertreten unsere Wünsche und Anliegen. Wir arbeiten in Freiburg, landes-, bundesweit und international mit Vereinen, Institutionen, Initiativen zusammen, die dieses Ziel ebenfalls verfolgen. Bei internen Veranstaltungen und im Alltag arbeiten wir daran, auch unsere eigene innere Werteskala stetig zu überprüfen.

… Eltern ein vielseitiges Sozialleben ermöglichen.

Viele Aktivitäten können Eltern nicht wahrnehmen, weil die Kinderbetreuung problematisch ist.

Unsere Angebote sind immer mit Kinderbetreuung.

… unseren Kindern ein Umfeld bieten, dass sie anregt und ihre Fähigkeiten fördert.

Oftmals werden Kinder nur „wegorganisiert“.

Bei uns sind die Kinder nicht nur geduldet, sondern sie stehen im Mittelpunkt, da sie auch der Mittelpunkt unseres Lebens sind. Wir bieten unseren Kindern Raum, sich in einer anderen Umgebung zu erfahren. Im Kinderzimmer gibt es andere Kinder, andere Spiele und Bücher als daheim. Es wird gebastelt, gemalt, gehüpft, gesungen, gestritten und geschmust. Kinder ohne Geschwister haben Gelegenheit Sozialverhalten in der Gruppe zu üben. Es werden erste Freundschaften geknüpft.

… Frauen beim Wiedereinstieg in den Beruf unterstützen und Eltern unterstützen, Familie und Beruf besser zu vereinbaren.

Familie und Beruf, das ist immer noch eine Herausforderung.

In unseren Kleinkindgruppen betreuen wir Kinder ab dem zweiten Lebensmonat, deren Eltern in Ausbildung oder berufstätig sind. Unsere Arbeit für das Familienzentrum Klara beinhaltet Büroorganistation, Mitarbeiterführung, Eventmanagement, Mittelaquise, Buchführung… Jede*r die/der sich engagiert kann sich auf ganz verschiedenen Gebieten durch die Arbeit und Fortbildungen qualifizieren.

… ein moderner Dorfbrunnen sein, der die Gesellschaftsstruktur seines Quartiers wiederspiegelt und wo man sich trifft.

Unser Familienzentrum liegt in einem Stadtteil mit vielen Familien ganz unterschiedlicher ethnischer und sozialer Herkunft.

Bei uns ist jede*r willkommen. Die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen, religiösen oder politischen Gruppe ist nicht erforderlich aber auch nicht hinderlich.

Ziele